FM_Icon_White

Felix Mergenthaler

About Me: Der WEg

Auf den Wunsch seiner Familie begann Felix Mergenthaler eine Ausbildung als Industriemechaniker. Bereits in den ersten Monaten merkte er, dass ihn dieser Beruf nicht glücklich machen wird. Noch während seiner Ausbildung suchte Felix sich einen Nebenjob und fand hierdurch immer mehr zurück zu sich selbst und zurück in ein geordnetes Leben.
Obwohl er unglücklich in seiner Ausbildung war, gab er vorerst nicht auf und war froh, wieder einen „normalen“ Tagesablauf zu haben.

Bereits zu Beginn seiner Ausbildung interessierte Felix sich für das Thema Persönlichkeitsentwicklung. Im Fitnessstudio las er täglich beim Cardio-Training Bücher, schaute sich in seiner Freizeit Videos und Dokumentationen zu den Themen Unternehmertum, Ernährung und Gesellschaft an. Im Jahr 2011 besuchte er die erste Messe im Bereich Fitness und Ernährung, die FIBO in Köln. Diese gab ihm einen weiteren Einblick in das Training und entfachte in ihm die Motivation, welche er bis heute in sich trägt.
Felix freute sich bereits zu diesem Zeitpunkt auf die FIBO im kommenden Jahr und war voller Motivation, sich bis dahin körperlich zu verändern.

Als Felix die FIBO wie geplant ein Jahr später erneut besuchte, traf er eine Entscheidung.
Er war sich sicher, er wollte seine Ausbildung beenden und keine drei Wochen später war es auch schon so weit.
Um einen Einblick in den Alltag eines Fitnesstrainers zu bekommen, bewarb er sich als Praktikant in seinem ersten Fitnessstudio, dem Zott – Fitnessclub.
Während dieser Zeit bildete er sich nicht nur in seiner Freizeit weiter, sondern besuchte zusätzlich noch interne und externe Veranstaltungen zu den Themen Fitness und Ernährung. Sein Training wurde immer besser und er fühlte sich wohl.

Felix gewann immer mehr an Selbstvertrauen, lernte seine Schüchternheit abzulegen und war endlich bereit, offen über seine Träume und Ziele zu sprechen.
Nach seinem Praktikum wechselte Felix das Fitnessstudio. Arbeitete von nun an als Fitnesstrainer im A&B Fitnessstudio, absolvierte nebenbei seine Trainerlizenz und arbeitete fleißig als 450€-Kraft an einer Tankstelle.
Dieses Jahr zeigte Felix, in welche Richtung sein Leben gehen sollte, doch gleichzeitig merket er auch, dass er nicht für immer „nur“ ein Trainer bleiben wollte. Er wollte sich entwickeln und „mehr“ vom Leben.

Als sein damaliger Chef der Tankstelle ihm angeboten hat, die Stationsleitung einer Tankstelle zu übernehmen, konnte Felix nicht nein sagen und nahm das Angebot an.

Dies war für ihn ein weiterer Schritt zu seinem Ziel.

Felix Mergenthaler arbeitete von nun an täglich zehn bis zwölf Stunden, ging ins Training und wieder zur Arbeit.
Nachdem sich eine Routine eingestellt hatte, wollte Felix es wissen, er wagte den ersten Schritt in die Selbständigkeit und nahm nebenberuflich eine Tätigkeit im Vertrieb auf.

Sei Alltag bestand nun aus der Arbeit an der Tankstelle, dem Aufbau seines ersten Vertriebsunternehmens und natürlich aus dem Training.
Sieben Tage die Woche arbeitete Felix Mergenthaler ununterbrochen daran, seine Ziele zu verwirklichen.
Nach einem Jahr voller Arbeit merkte Felix jedoch, dass ihm etwas fehlt. Er verdiente gutes Geld, doch er hatte keine Freizeit mehr.

Er stellte sich selbst die Frage, ob all das Geld es wert ist, seine gesamte Freizeit dafür aufzugeben und die Antwort darauf war „nein“. Felix beschloss ich die Stationsleitung abzugeben, sich auf seine Selbstständigkeit zu konzentrieren und nebenbei, mit mittlerweile 19 Jahren, seinen Realschulabschluss nachzuholen.

Da er seinen Abschluss auf einer privaten Schule mit täglich drei Stunden Unterricht nachholte, hatte er plötzlich mehr Freizeit, als er gewohnt war.

Zu diesen Zeitpunkt war Felix auch nicht mehr als Trainer bei A&B tätig und beschloss kurzerhand, einen neuen Nebenjob bei Clever Fit anzunehmen. Die Arbeit als Trainer war für ihn jedoch nie Arbeit, sondern eher eine großartige  Freizeitbeschäftigung. Es machte ihm Spaß, sein Wissen mit Menschen zu teilen, sie bei ihren Trainingszielen zu unterstützen und ihnen Tipps zu geben, die sie weiterbringen.
Die Belohnung für seine „Arbeit“ war für Felix nicht sein Stundenlohn, sondern für ihn war es das Wertvollste zu sehen, wie seine Kunden ihre Ziele erreichen und ihre Erfolge feiern.

Schnell fassten seine Kunden Vertrauen zu Felix und er fing an, sie nicht mehr nur im Fitnessstudio zu betreuen,
sondern entwickelte nun privat auch individuelle Ernährungspläne für seine Kunden.

Da die Anfragen in kurzer Zeit immer mehr wurden, bat Felix seinen Bruder um Hilfe.
Als gelernter Anwendungsentwickler konnte er ihm eine Excel-Tabelle vorbereiten, welche Felix dabei half, auch eine größere Anzahl an Anfragen zu bearbeiten.

Das war übrigens auch der der Grundstein für Greenline Nutrition. In den darauffolgenden Wochen und Monaten wurde aus einer ursprünglich kleinen Excel-Tabelle eine Webanwendung und aus privaten Kunden wurde zahlende Kundschaft.

PLATZHALTER

 

Mit 23 Jahren schloss Felix Mergenthaler erfolgreich die Fachhochschulreife ab, hatte ganz nebenbei ein Unternehmen gegründet und zwischenzeitlich auch noch neue Erfahrung in einem weiteren Fitnessstudio, dem Fit One in Stuttgart gesammelt.

Über die Jahre wurde aus Felix, dem kleinen Jungen, der viele Rückschläge wegstecken musste und unter Beleidigungen und Depressionen litt, Felix Mergenthaler – ein Unternehmer.

Ein junger Mann, der sich nicht unterkriegen lässt, der verstanden hat, dass man Versäumtes - wie zum Beispiel Schulabschlüsse – nachholen kann und dessen Leben sich um 180 Grad gewendet hat.

Felix Mergenthaler war ab sofort ein Unternehmer, der bereits in seinen jungen Jahren viele Erfahrungen sammeln durfte und der eine neue Leidenschaft gefunden hat: Die Firmengründung.